Logo

Unser hübscher Bundy sucht ein Zuhause

Tierschutzverein Lemuria e.V.
Tierschutzverein Lemuria e.V. Büro: Appenborner Weg 5 - 35466 Rabenau Hessen
Tel: +49 179 12 15 18 3 Fax: +49 3222 1409 740 Mail: info@tierschutz-lemuria.de

Tagebuch

Ein Hund aus dem Tierschutz und dann noch aus dem Ausland, kann das gut gehen?


Teddy, Tag 135


Hallo Leute ich bin´s wieder euer Teddy,
sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Aber es ist so viel passiert in der Zwischenzeit, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll.
Wie ihr gelesen habt ist Uschi plötzlich verstorben, ihr gehörte das Tierheim Ajucan auf Mallorca. Susanne war auf der Beerdigung, sie sagte es war sehr sehr bewegend. Uschi wurde unter ihrem Kirschbaum beigesetzt, es war eine sehr emotionale und zur gleichen Zeit eine schön Beerdigung so wie sich Uschi das gewünscht hätte. Ich soll Euch alle DANKE sagen für die vielen Beileidswünsche. Mach´s gut Uschi....

So nun zu mir, als es in der Slowakei hieß, dass ich nach Deutschland auf eine Pflegestelle komme damit ich schnell in eine neue Familie umziehen kann, habe ich mich zur erst riesig gefreut. Doch dann erfuhr ich, dass mich die erste Vorsitzende des Vereins höchstpersönlich bei sich zu Hause aufnimmt. Ganz ehrlich, das fand ich dann nicht mehr so prickelnd, 1.Vorsitzende dachte ich, da muss man lieb sein, alles können, keine Fehler machen und und und... Ich hatte Angst, ist doch verständlich wenn man zur Chefsache gemacht wird, schei... Gefühl, sage ich Euch.
An diesem Punkt wusste ich leider noch nicht was für eine Versagerin die 1.Vorsitzende ist, echt auf ganzer Linie versagt!
Das hätte ich mir aber auch denken können, als sie mich in der Slowakei übernommen und mich in eine Hundebox gesteckt hat, wurde ich erst einmal fast tot-gedrückt von Ihr. Und ich habs genau gesehen die hatte sogar Pippi in den Augen. Dann sagte Susanne noch zu mir, jetzt wird alles gut ich suche Dir das beste Zuhause das es gibt, versprochen. Toll, ich weiß ja nicht wo die gesucht hat, denn sie hatte mich nie auf der Homepage eingestellt, so dass mich die neue tolle Familie finden konnte. Wenn ich Euch nicht über mein Leben informiert hätte wüsstet ihr gar nicht, dass es mich gibt. Das war doch von vorne herein ein abgekartetes Spiel von ihr und dem Mann der hier auch wohnt. Ja der Typ steckt mit Susanne unter einer Decke (im wahrsten Sinne des Wortes) :-))).
Was ist passiert :
Nachdem ich beim Tierarzt fast alle Zähne (bis auf 3) gezogen bekomme habe, wurde ich erst einmal verwöhnt. Es gab leckeres Nassfutter, ab und an habe ich mir dann von der Prinzessin (Minie) Trockenfutter geklaut. Mittlerweile kann ich alles wieder essen. Manchmal kaue ich auch an einem Ochsenziemer rum. Susanne hat immer Angst es könnte mir weh tun, aber das macht mir nix aus. Minie ist Susanne´s Hund, der schon hier war als ich kam, sie ist genau wie ich, acht Jahre alt und kommt ursprünglich aus Griechenland. Sie hat nur noch ein Auge aber soweit ich das beurteilen kann, kommt sie prima damit zu recht.
Minie ist hier die Prinzessin die darf man nicht mal an-schubsen geschweige denn in den Nacken beißen. Boah, dann kriege ich vielleicht Ärger mit Susanne und der Mann der hier auch wohnt ist dann leicht angesäuert. Ich mach´ja nur Spaß, aber die Prinzessin versteht keinen Spaß, jedenfalls meinen nicht.
Minie hat mich nur ignoriert, dort wo ich war, war sie nie. Sie verlies das Wohnzimmer wenn ich drin war und schlief auch nicht mehr bei Susanne und dem Mann der hier auch wohnt im Schlafzimmer. Susanne hat sehr darunter gelitten und flüsterte mir immer wieder ins Ohr ich solle doch lieb zur Minie sein. Ich und lieb sein, is klar .... eigentlich kann ich ganz schön nett sein, wollte ich aber nicht. Naja als ich merkte, dass es Susanne damit nicht gut ging habe alles getan, echt jetzt. Hab Minie im Cabrio ausgefahren, eh, jede andere Sahneschnitte wäre vor Freude mir um den Hals gefallen. Nicht Minie, die ignoriert weiter. Ich habe mich zu ihr ins Bett gelegt wollte etwas kuscheln, die Prinzessin hat mich nur doof von der Seite angeschaut. Alle Versuche meinerseits haben nichts gebracht.

Tierschutzhund

Susanne hat immer wieder versucht zu vermitteln zwischen uns. Irgendwann kam Madam von ihrem Ross und hat es einfach akzeptiert, dass ich da bin. Sie kommt ins Zimmer und bleibt auch, Susanne ist happy... und ich erst :-). Denn jetzt darf ich bleiben, Susanne hat gesagt sie wäre ein Pflegestellenversager. Sag ich doch die 1.Vorsitzende hat versagt!!! Ich bin sooooo froh, dass sie versagt hat, denn ich darf bleiben. Mir geht es gut!!!

Susanne hat dem Mann der hier auch wohnt, er heisst übrigens Rüdiger, erklärt, dass man einfach nur Geduld haben muss. Und wer einen Hund aus dem Tierschutz adoptiert sollte dem Hund einfach die Zeit geben um sich einzugewöhnen. Auch wenn ein Hund bereits in der Familie ist und die beiden am Anfang Schwierigkeiten haben sich zu akzeptiert, nicht aufgeben vieles regelt sich von alleine.

Tierschutzhund

Heute habe ich mein eigenes Hundegeschirr bekommen, hat Susanne extra für mich bestellt. Danke Susanne, dass ich bleiben darf, danke dass Du mir ein neues Zuhause gegeben hast, das ist das Beste was mir je passiert ist.

Tierschutzhund

DANKE, ich hab´ Dich lieb
Dein Teddy



Ein Hund aus dem Tierschutz und dann noch aus dem Ausland, kann das gut gehen?


Teddy, Tag 31


Hallo Leute, ich bin so was von tolli molli(sagt Susanne immer zu mir), was auch immer sie damit meint, ich denke ich bin der Beste.
Hab vor einigen Tagen ein großes Krach-Mach-Ding kennengelernt, man war das riesig und so laut. Aber der hat sich schnell vom Acker gemacht, ich hab´ den so was von weg gebellt. Nein ich hatte keine Angst!!!!
Klar, ihr könnt es euch denken, Susanne hat mir mal wieder eine Standpauke gehalten. Oh man, ich kenne doch so was nicht, meine Familie ist nicht mit mir spazieren gegangen, kurz mal vor die Haustür und fertig. Außerdem musste ich Susanne vor dem Jumbo- Krach-mach-Ding beschützen. Ihr versteht mich doch oder?
Susanne sagt, hier auf dem Land gibt es viele große Traktoren und daran muss ich mich gewöhnen, da braucht man nicht zu bellen. Ich glaube die unterschätzt echt die Gefahr von den Krach-Mach-Dingern. Die wird mir nochmal dankbar sein wenn wieder so ein Ding kommt und ich es mit Erfolg vertrieben habe.

Tierschutzhund

Ich war die letzten Tage immer wieder im Garten, endlich ist das Wetter bei Euch in Deutschland schön. Susanne hat mir eine sogenannte Schleppleine am Geschirr befestigt. Damit ich flitzen, aber nicht abhauen kann.
Der Mann der hier auch wohnt hat gesagt, das ich die Schleppleine gar nicht brauche. Da hat er aber mal voll den Ärger von Susanne bekommen. Er meinte ich sei so wie meine Vorgänger, Susanne hatte vorher noch einen Hund der auch ein Yorki war, der ist ihr nicht von der Seite gerückt. Der Mann, der hier auch wohnt meint, ich sei das gleiche Kaliber wie der andere Yorki. Da hat Susanne Luft geholt und ihm voll die Ansage gemacht. Es sei egal ob der neue Hund sich ähnlich verhält wie der letzte den man hatte. Jeder Hund der neu in eine Familie kommt ist fremd, fremd im Land, fremd in der Stadt, fremd sind die Menschen, fremd ist die Sprache, fremd sind die Geräusche. Die ersten Wochen/ Monate sollte man keinen Neuankömmling von der Leine lassen. Es genügt manchmal nur ein Knall und die erschrecken so, dass sie vor Angst weglaufen. Gerade Tierschutzhunde deren Vorgeschichte man nur selten weiß, müssen an der Leine bleiben. Susanne sagt sie hat schon ganz oft bei Facebook die Suchmeldungen gelesen von Hunden die gerade erst in Deutschland angekommen sind, die neuen Besitzer, nicht auf den Tierschutz gehört haben. Wir sollten ein Geschirr tragen, bei ängstlichen Hunden sogar ein Angstgeschirr und doppelt gesichert. Doch viele meinen der Hund sei so zutraulich der haut schon nicht ab und schubs da ist es passiert.
Liebe Menschen bitte lasst uns erst einmal ankommen, die Gegend kennenlernen, euch kennenlernen bevor ihr uns zu früh von der Leine macht. Der Mann der hier auch wohnt, hat es dann eingesehen. Zum Glück, denn ich mag nicht wenn Susanne verärgert ist.
Ach ich hatte ja meinen Arzttermin, der Mann der hier auch wohnt hat gesagt, Susanne hätte unnötig Kosten verursacht. Sie wusste doch von vorne herein, dass mein komischer Schluckauf nix schlimmes ist. Da stimme ich dem Mann der hier auch wohnt, voll und ganz zu. Ich wollte nicht zum Arzt aber Susanne hat ihren Kopf durchgesetzt, wie immer halt. Hab im Wartezimmer brav bei Susanne auf dem Schoß gesessen und keinen Mucks von mir geben, trotz der vielen großen Hunde die dort auch gewartet haben.
Leider hat der Arzt was bei mir festgestellt und zwar habe ich einen schlimm vereiterten Zahn und der muss raus. Am Freitag geht´s ab unters Messer, ganz klasse wer braucht das schon. Werde Euch von meiner OP berichten.
So meine Lieben, dann macht´s mal gut bis die Tage, dann erzähle ich Euch von meinem Leben mit der Prinzessin Minie, die hier auch wohnt. Und warum ich jetzt einen riesigen Wunsch von Susanne erfüllt bekomme. Dafür brauche ich aber Eure Hilfe! Bis denne
euer Teddy


Teddy, Tag 12


Boah, hatte ich ein aufregendes Wochenende, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen.
Am Samstag waren wir zum Geburtstag von Susannes Schwester eingeladen, juhu ich durfte auch mit. Hätte gerne während der Fahrt auf Susannes Schoss gesessen, das hat sie mir aber nicht erlaubt, ich musste nach hinten in eine Hundebox. So was doofes, hab auch gleich meinen Unmut kundgetan. Das hat weder Susanne noch den Mann der hier auch wohnt beeindruckt, hab dann halt meine Klappe gehalten.
Nach ca.1 Stunde Autofahrt waren wir endlich angekommen, da sagte Susanne zu dem Mann der hier auch wohnt, ich sollte erst mal im Auto bleiben bis sie alle Leute begrüßt hat. Sonst gäbe es so viel Wirbel um mich, genau viel Wirbel um mich denn ich bin das Prachtstück der Familie. Es war zum Glück kühl und bewölkt draußen, sonst hätte ich nicht im Auto bleiben können. Nach 20 Minuten kam Susanne mit einem Mann namens Martin zurück, der hatte einen Molosser, Leute das war ein Brummer. Ich wusste sofort als ich ihn sah, dass ich ihm zeigen muss wer hier Chef ist. Susanne hat mich aus der Box geholt, ich ließ "klein Bruno" ( Schulterhöhe ca. 62cm und 60kg, ich habe 30cm und 4,7kg) nicht aus den Augen, doch ihr glaubt nicht was dann geschah. Erst sind Susanne und ich hinter "klein Bruno" hergelaufen, Martin hat Susanne die Geschichte von Bruno erzählt. Habe gemerkt das Susanne auf einmal sehr traurig wurde.
Bruno wurde als Welpe für Hundekämpfe benutzt. Als er anscheinend keine Siege mehr errungen hat wurde er aussortiert. Seine Besitzer haben ihn an einer kurzen Kette an einem Kaktus festgebunden, dort sollte er ein Gebäude bewachen.

Tierschutzhund

Manche Menschen sind echt nicht ganz richtig im Kopf! Susanne schaute sich die ganzen Narben und Blessuren an Bruno´s Körper an. Nun wusste ich mit wem ich es zu tun hatte, klar war, dass ich Susanne und mich auf jeden Fall verteidigen muss. Nicht, dass der uns noch was antut. Habe ihm immer wieder meine Stärke spüren lassen, doch egal wie viel ich geknurrt habe, das hat "klein Bruno" nicht interessiert. Da hat doch Susanne dem Martin meine Leine gegeben und ich musste neben Bruno her laufen. Ihr könnt Euch vorstellen, dass für mich das null Problem war, dem habe ich erst mal eine Ansage gemacht. Leider hatte mich Martin so gehalten, dass ich nicht an Bruno dran kam. Ich wollte dem an die Kehle, hatte aber keine Chance. Irgendwann wurde es langweilig und ich bin brav nebenher gelaufen. Zwar noch nicht ganz entspannt, musste ja meine Susanne beschützen. Martin erzählte, dass Bruno am Anfang auf jeden Hund los wollte und auch bei Menschen musste man aufpassen. Doch mittlerweile hat Martin Bruno richtig gut in die Reihe bekommen. Verstehe das nicht Bruno hat immer ganz gechillt neben Martin gelegen, ihn hat nichts gestört der war nur brav, wie langweilig ist der denn? Ab und an muss man doch mal die Gäste aufmischen, ich mache das sehr gerne. Als Susanne und der Mann der hier auch wohnt, nach Hause wollten, konnte Susanne mich sogar abrufen, habe mich brav hingesetzt und "klein Bruno " in Ruhe gelassen. Susanne hat zu dem Mann der hier auch wohnt gesagt, Bruno wäre ein ganz toller Hund geworden, trotz seiner schlimmen Vergangenheit. Schön, dass es so Menschen wie Martin gibt, die sich solchen armen Hundeseelen annehmen und die ihnen ein richtiges Hundeleben ermöglichen.
Tierschutzhund

An dieser Stelle möchte ich mich mal über Susanne beschweren! Das kann doch nicht sein, dass ich ständig anderen Hunden vorgestellt werde und ich mich andauern beweisen muss was für ein toller Kerl ich bin, oder?
Am Sonntag hat sich Susanne dann mit einer Uschi und deren Snowy verabredet. Nur fürs Protokoll ich wollte das nicht, denn solche Treffen gehen immer so aus, dass ich die Klappe halten muss und brav nebenher laufen soll. Nochmal für alle, ich bin ein stolzer Yorki ich nehme es mit jedem auf. "Klein Bruno" hätte ich auch besiegt aber der hatte ja seine Bodyguards Martin und Susanne dabei, da konnte ich nicht so wie ich gerne gewollt hätte.
Nun zu Snowy, Snowy ist ein sogenannter Angsthund, sie kommt aus Griechenland und wurde über ein deutsches Tierheim vermittelt. Susanne sagt, immer mehr deutsche Tierheime retten Hunde aus dem Ausland. Snowy ist ein Mischling, keiner weiß was in ihr steckt. Susanne ist etwas in Snowy verliebt, weiß gar nicht was die an der findet. Die ist noch nicht mal reinrassig und das eine Ohr ist zerrissen, wie sieht das denn aus? So würde ein Yorki nie auf die Straße gehen. Wir Yorki´s gehen nur gestylt in die Öffentlichkeit, wir sind eben Perfekt!
Snowy ist seit einem dreiviertel Jahr bei Uschi, Susanne sagt was Uschi da an ihr geleistet hat ist der Wahnsinn. Snowy kannte nichts, sie lief immer mit eingeklemmten Schwanz rum und hatte vor allem Angst. Abends hatte sie Angst vom Fernseher und Nachts lies sie Uschi nicht schlafen. Die Lichter von den Autos machten ihr angst, Geräusche erschreckten sie, alles fremde war Snowy nicht geheuer. Uschi sagte, dass sie oft an sich gezweifelt hat ob sie es schafft Snowy ein glückliches Hundeleben zu ermöglichen. Ich weiß überhaupt nicht warum die beiden Damen so sentimental wurden, mal davon abgesehen, dass Snowy kein Rassehund ist, das Ohr zerfetzt ist, (was sie damit einzigartig macht und bitte verratet es nicht weiter, aber finde Snowy ist schon ein hübsches Hundeweib :-), würde die nicht von meiner der Bettkannte werfen) fand ich Snowy sehr aufgeweckt die ist herum gerast und hat sich leider von meinem Machtgehabe nicht beeindrucken lassen.
Tierschutzhund

Susanne hat zu dem Mann gesagt der hier auch wohnt, dass es nicht immer einfach ist einen Angsthund von seinen Ängsten zu befreien. Es erfordert viel Arbeit, Geduld und Ausdauer, manche Hunde brauchen Jahre um ihre Ängste zu verlieren. Susanne hat selbst auch einen traumatisierten Hund, "die Prinzessin" von der erzähle ich Euch ein andermal. Die nervt nämlich und heisst eigentlich Minie, aber Susanne und der Mann der hier auch wohnt rufen sie Prinzessin. Die ist so was von ignorant das glaubt ihr gar nicht.
So macht´s mal gut ich gehe jetzt in den Garten.
Bis die Tage, dann erzähle ich Euch von dem riesigen Krach-mach Ding das ich besiegt habe.
Ciao euer Teddy


Teddy, Tag 6


Guten Morgen Deutschland,
mir geht es gut, mein komischer Schluckauf ist so gut wie weg. Trotzdem soll ich zum Arzt, sagt Susanne. Frage mich warum die da soooo viel Wirbel drum macht. Sie meint wenn ich vermittelt werde (was heisst hier vermittelt???? Ich bleibe doch , oder????) und ich bekomme wieder den komischen Schluckauf würden sich die Adoptanten gleich Sorgen machen und mich dann vielleicht zurück geben. Das hat Susanne jedenfalls zu dem Mann gesagt, der hier auch wohnt. Sie glaubt, dass der komische Schluckauf von meinem ganzen Stress herrührt. Denn jetzt ist er weg, ich glaube das war Spontanheilung.
Hab mir vor zwei Tagen einen Patzer erlaubt.....
Susanne war etwas böse auf mich, sie sagt ich sei ein Macho. Halloooo ich bin ein stolzer Yorki und habe vor nichts und niemanden Angst!!! Da kam uns so eine junge Labbi-Dame entgegen, schwarz und rassig, habe sie etwas von meinem unwiderstehlichen Duft schnuppern lassen. Amy wollte mehr, nicht mit mir Freunde, da hab ich der erst einmal gezeigt wer hier der Herr im Viertel ist. Aber Susanne hat mich weggezogen und laut geschrien, hätte sie brauchen nicht, ich wäre schon mit der schwarzen Sahneschnitte klar gekommen. Das hättet ihr mal sehen sollen, wie Amy den Kamm gestellt hat. Als ob mich das beeindruckt hätte, mich doch nicht!
Susanne war angepi..., sie sagte ich hätte mich daneben benommen und ich sei größenwahnsinnig. Jetzt will sie mit mir trainieren, damit ich nicht alle Hund anmache, angeblich hat sie Angst um mich. Sie sollte besser um die anderen Hunde hier im Viertel Angst haben, wenn ich da erst einmal aufgeräumt habe.....
Susanne hat zu dem Mann gesagt, der hier auch wohnt, die im Tierheim hätten gesagt ich würde mich mit anderen Hunden vertragen. Tue ich ja auch, wenn die mir sympathisch sind und klein. Die großen müssen halt lernen vor mir Respekt zu haben oder? Naja, wenn man mit mir übt lasse ich schon die großen in Ruhe. Ich will ja nicht, dass sich Susanne mit mir langweilt. Wer sich ein Hund anschafft sollte sich im klaren sein, dass es Arbeit ist.
Tierschutzhund

Ihr werdet es nicht glauben, habe mir gerade ein super Leckerlie verdient. Irgendwie haue ich immer in die Schei..., Susanne hat mal wieder mit mir rumgemotzt. Man, sind alle Menschenfrauen so nervig???
Seit ich hier in Deutschland bin, trinke ich Wasser nur aus Pfützen, was ist schon dabei? So haben wir das in der Slowakei auch gemacht. Boah, da macht die doch voll den Aufstand, wir hätten frisches Wasser zu Hause und ich solle das Dreckszeug nicht von der Straße schlappern. Die hat gar keine Ahnung, das Wasser schmeckt besser draußen als das im Haus. Nun ja, ich bin doch lernfähig und habe gerade zum ersten mal das Wasser aus dem kleinen Napf in der Küche getrunken. So gut wie draußen schmeckt es nicht, aber ich habe Susanne mal den Gefallen getan.

Tierschutzhund

Gestern Abend war es ganz schön laut in unserer Bude, Deutschland gegen Polen hat gespielt, Leute da ging es aber mal ab, leider sind keine Tore gefallen. Aber der Mann, der hier auch wohnt, hat sich zwischendurch ganz schön auf geregt. Susanne hat gesagt er solle doch ins TV gehen und mitspielen wenn er es besser kann... HI HI.
Das alles hat mich aber null interessiert habe ganz gechillt neben Susanne gelegen und mir den Bauch kraulen lassen. Hier ist alles so anders, keiner schreit mich an oder schlägt mich. So langsam kann ich mich entspannen, Susanne sagt, ihr geht das Herz auf wenn sie meine Entwicklung der letzten paar Tage sieht.
Ich sage DANKE an all die Menschen die uns aus dem Tierschutz adoptieren, sicher sind wir manchmal eine Herausforderung, aber wir bringen auch viel Freude und Action in euer Leben.
So, machst mal gut, bis die Tage
Euer Teddy

Hallo, mein Name ist Teddy,

ich bin am letzten Sonntag aus der Slowakei in das zur Zeit verregnete Deutschland ganz legal mit Traces, EU Heimtierausweis und allen dazu gehörigen Genehmigungen eingereist.
Tierschutzhund

Es ist schon ein Wahnsinn welchen Papierkram für mich ausgefüllt werden musste, ich bin doch nur ein Hund der sich ein besseres Leben wünscht. Muss das denn alles sooo kompliziert gemacht werden?
Mein Pflegefrauchen Susanne hat mir das mal erklärt:
Also nicht jeder kann einfach so Hunde aus dem Ausland nach Deutschland einführen, dazu braucht der Verein erst einmal die Erlaubnis vom zuständigen Veterinäramt. Die 1.Vorsitzende bzw. die verantwortliche Person vom Verein muss eine Sachkundeprüfung ablegen. Ein sogenannter D.O.Q. -Test IMP, und wenn man Hunde, so wie mich aus der Slowakei transportiert braucht man eine Zulassung gemäß Artikel 11 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom 22.12.2004 über den Schutz von Tieren beim Transport. Dann bekommt der Verein die Erlaubnis nach §11 Abs.1 Satz 1 Nr. 5 Tierschutzgesetz. Das alles hat mein Pflegefrauchen, bin mir gerade nicht sicher ob es so gut ist, bei ihr ein Pflegeplätzchen gefunden zu haben.
Denn ich bin nicht perfekt und auch kein neues Model, bin gebraucht habe nicht mehr alle Zähne im Mund, bin 8 Jahre, manchmal habe ich Angst und habe eine nicht so schöne Vergangenheit. Meine Familie hat mich geschlagen, angeschrien und mich wie Dreck behandelt.
Vielleicht erwartet mein Pflegefrauchen zu viel von mir, ich kann kein Sitz, Platz, Bleib oder sonstige Kommandos. Treppen gehe ich ganz vorsichtig, meistens muss sie mich tragen, draußen erschrecke ich mich wenn es laut ist. Und manchmal habe ich einen komischen Schluckauf.

Yorkie

Liege zur Zeit traurig auf der Couch und mache mir so meine Gedanken, wenn da so viel nötig ist um Hunde aus dem Ausland zu retten und mein Pflegefrauchen Susanne hat das alles gemacht, dann will sie bestimmt einen Hund der nie krank wird oder der keine Altlasten hat. Vielleicht stört Susanne, dass ich den komischen Schluckauf habe, sie hat zwar zu dem Mann gesagt, der hier auch wohnt, sie kennt das, das hatte ihre Chu Chu auch gehabt. Da wäre irgend so ein Muskel erschlafft, aber gerade weil sie so einen Hund schon mal hatte will sie doch jetzt bestimmt einen Makellosen haben!?
Ich und meine Kumpels vom Ausland haben leider schon viel mitgemacht. Manche gingen durch die Hölle, manche haben tagelang weder Futter noch Wasser bekommen. Einige wurden im Keller gehalten, andere draußen ohne Schutz vor Kälte, Regen, Schnee oder Hitze. Klar hinterlässt so eine Tierhaltung Spuren, der ein oder andere wird vielleicht Arthrose bekommen oder andere Wehwehchen, auf Grund schlechter Haltung.
Ich hatte mal einen Kumpel der hatte ganz schlechte Zähne, pfui der stank schon ekelig aus dem Maul. Er erzählte mir, dass er an Ästen genagt hat um nicht zu verhungern, da ist es kein Wunder, dass die Zähne schlecht sind. Meine Familie hat sich nicht um meine Zähne gekümmert, hatte viele Zahnschmerzen aber das war denen egal. Als ich gerettet wurde, musste ich zum Arzt, dort haben sie mir einige der Zähne gezogen. Susanne hat gesagt, sie würde mit mir zum Tierarzt fahren um abzuklären was mein komischer Schluckauf ist, ob es nur dieser erschlaffte Muskel ist und nichts schlimmeres. Hoffentlich muss ich dann hier nicht weg, wenn der Arzt was anderes sagt und ich vielleicht nicht mehr ganz gesund bin und Susanne dann auch noch Kosten wegen mir hat.
Heute Morgen, hat Susanne nämlich dem Mann, der hier auch wohnt erzählt, dass es Leute gibt die einen Hund aus dem Tierschutz adoptieren und wenn der dann was hat, die sich beschweren weil sie zusätzliche Kosten haben. Das kann ich verstehen, dass man sich da ärgert, aber wir sind nun mal gerettete Hunde und unsere vorherige Haltung ist ja nicht immer bekannt. Und nicht immer kann man vorhersehen was wir Hunde haben.
In meinem Fall z.B. könnte ich wetten, dass keiner den komischen Schluckauf von mir bemerkt hat. Denn in dem großen Tierheim in der Slowakei ist das so, dass meistens zwei Hunde in einem Zwinger sind. Vormittags kommen die freiwilligen Helfer und machen ca. 3-4 Zwinger auf und lassen die Hunde raus. Dann springen so 6-8 Hunde auf dem Tierheimgrundstück herum, währenddessen werden die Zwinger gereinigt, Futter und frisches Wasser hingestellt. Manchmal wenn die Helfer Zeit haben spielen sie noch mit uns. Nach ca. einer halben Stunde müssen alle wieder in die Zwinger und der nächste Trupp darf raus. Die kleineren Hunde sind in einem anderen Teil vom Tierheim, da sind 8-10 kleine Hunde zusammen. Mit uns wird auch ab und an gespielt, wenn Zeit ist. Was ich damit sagen will, bei so vielen Hunden kann man wahrscheinlich nicht alles erkennen.
Ich hab Angst, dass ich wieder abgeschoben werde, drückt mir mal die Daumen, versuche zur Zeit alles richtig zu machen damit ich bleiben darf. Ich bin lieb, belle so gut wie gar nicht (außer wenn ich draußen auf dem Rasen herum flitze und spielen möchte), schlafe die Nacht durch, bin Stubenrein und bleibe ganz brav alleine. Susanne hat gemeint, es hätte nur eine Käsescheibe gedauert bis ich "Sitz" konnte. Immerhin sei ich ja schon acht und trotzdem super lernfähig, sagte sie jedenfalls zu dem Mann der hier auch wohnt.
So Leute bis die Tage, werde weiter berichten. . .
Euer Teddy aus der Slowakei

Hunde in Not


Daumen drücken für Kuki



UPDATE Kuki Januar 2016


Kuki Video

Kuki ist gewachsen und er kann für kurze Zeit auch eigenstädig laufen. Doch durch das nachziehen des linken Beinchens besteht immer die Gefahr, dass er sich das Beinchen wund läuft.
Kuki bekommt der Zeit noch Physio und er geht auf das Unterwasserlaufband.

Rolli für Hund

Wir danken allen die bis jetzt für Kuki gespendet haben und fest die Daumen drücken. Auch der ganz herzlichen Dank der Pflegfamilie die alles für Kuki tut.

Rolli für Hund

Leider ist nicht das eingetreten was wir uns gewünscht bzw. erhofft hatten. Kuki hat zwar etwas Muskeln aufgebaut und kann auch schon mal stehen doch laufen ohne seine helfende Hand ist nicht möglich. Er hat sich durch das Robben auf dem Boden eine Entzündung am Beinchen gebildet. Jetzt darf er nur noch gepolstert herum robben. Kuki ist Inkontinent und braucht Windeln. Mittlerweile hat er einen Rolli angepasst bekommen, doch der ist ihm fremd. Nur mit Leckerlis kann man ihn ablenken, so dass er sich langsam an seinen Rolli gewöhnt. Er mag den Rolli nicht, er ist viel freier und fröhlicher wenn er ohne Rolli unterwegs ist. Schmerzen hat Kuki zum Glück nicht, aber wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht wie es mit ihm weiter gehen kann. Die Hoffnung stirbt zuletzt ! Er bekommt weiterhin Physio und vielleicht geschieht auch ein Wunder.
Kuki

UPDATE Kuki 31.7.2015


Rolli für Hund
Kuki hat sich prima in der Pflegestelle eingelebt, kein Wunder, die ganze Familie kümmert sich rund um die Uhr um Kuki und versucht ihm alles so angenehm wie möglichzu machen. Kuki wird 2x wöchentlich zur Physio gebracht, leider sind die Fortschritte nicht so eingetreten wie wir uns das erhofft hatten.Deshalb haben wir uns eine zweite Meinung bei einem Spezialisten in Düsseldorf eingeholt. Eine genaue Diagnose konnte nach erneutem Röntgen nicht gestellt werden, so haben wir nahe gelegt bekommen Kuki sollte ins MRT um 100%ige Gewissheit zu bekommen.
Das Team vom Tierambulatorium hat die Auswertung des MRT´s gemeinsam besprochen und das Ergebnis ist nicht was wir hören wollten.
Kuki hat eine Zyste in Höhe des 3. und 4. Lendenwirbels, dadurch ist auch seine anhaltende Lähmung zu erklären. Erst war die Hoffnung man könnte das evtl. operieren doch das Ärzteteam rät von einer OP ab.
Wie geht es nun weiter…. Kuki bekommt weiterhin Physio die schadet ihm nicht und hilft etwas beim Muskelaufbau.
Doch eine Heilung für Kuki das er wieder richtig laufen kann ist ausgeschlossen.
Was können wir zum jetzigen Zeitpunkt tun… Im Moment sieht es so aus, dass wir für Kuki einen kleinen Rollstuhl anfertigen lassen,damit er sich ohne Schmerzen und Schürfungen fortbewegen kann.
Mittlerweile belaufen sich die Kosten für Kuki über 1350.-€ ( MRT 450€,zweite Meinung + Röntgen + Narkose 250€ + die bereits gezahlten 650€)
Wir hoffen weiterhin auf Ihre Hilfe für Kuki, denn jetzt kommen noch die weiteren Physio-Stunden dazu und der Rolli.


Vielen herzlichen Dank an alle die für Kuki gespendet haben!

Fr. Schuelbe 30€

Fr. Dominique Hoefer Versteigerung und Verkaeufe 30,75€

Herr Albrecht 50€

Fr. Ryll 50€

Fr. Maier 50€

Herr Schmitt 120,00€

Fr. Grundmann 50€

Fr. Rose 50€

Fr. Schwarzlose 86€ ( hat gesammelt, Danke an alle Spender)

Fr. Flintrop 100€

Fam. Heinrichs 30€

Fr. Gröne 50€

Fr. Dinslage 20€

Fr. Dahne-Ingwersen 100€

Fam. Kremer 25€

Fr. Neuheus 200€



Mitte Mai waren wir in der Slowakei um Ihre Futterspenden, Decken, Handtücher etc. nach Kosice zu bringen. Dort betreuen wir das große Tierheim vor Ort aber auch einige kleine Organisationen. Unter anderem unterstützen wir mit Ihren Spenden auch zwei Tierschützerinnen, die alle Tiere aufnehmen die in Not geraten sind. Hunde, Katzen, Pferde, Hühner, Ziegen und einiges mehr.
Bei unserem Besuch haben wir den kleinen Kuki gesehen, ganz alleine in einem abgetrennten Gehege,saß er wie ein Häufchen Elend in der Ecke.

lemuria

Als uns die Tierschützerin Kuki´s Geschichte erzählte kamen uns die Tränen.
Kuki kommt aus einer Roma Siedlung, die Kinder in diesen Siedlungen haben nicht gelernt wie man mit Tieren umzugehen hat. Kuki wurde als Fußball benutzt, getreten, geworfen, misshandelt.... Wir waren uns alle sofort einig, dass wir Kuki helfen wollen, koste es was es wolle.
Kuki hat seinen Lebenswillen nicht verloren er will Leben, spielen, laufen und dabei wollen wir ihm helfen.
Leider konnten wir Kuki nicht sofort mitnehmen denn seine Impfung war noch keine 21 Tage alt und wir brauchten auch eine geeignete Pflegestelle für ihn.
Video von KUKI
Für Kuki haben wir eine ganz tolle Pflegefamilie gefunden die sich liebevoll um Kuki kümmert.Kuki hat bereits mehrere Arzttermine hinter sich gebracht. Die Diagnose ist leider nicht so einfach.
lemuria
-Lendenwirbel L6 gebrochen, starke Prellungen und Quetschungen im Lendenwirbelbereich, dadurch Lähmung der Hinterbeine
-Sensibilitätsstörungen in den Pfoten und Beinen, zur Zeit wenig Gefühl
-Muskelverkürzungen in den Beinen, dadurch steife Hinterbeine

Kuki geht zur Zeit regelmäßig zur Physiotherapie und Unterwasser- Laufband , er macht Fortschritte.
Kuki hat noch ein Problem mit seinen Knien die in der nächsten Tagen nochmals von einem Spezialisten untersucht wird. Leider sind die Kosten im Moment nicht absehbar, Fakt ist, dass Kuki mindestens 6 Monate die Physiotherapie braucht und ob er dann wieder laufen kann ist noch nicht sicher. Sicher ist, dass wir dem kleinen Mann die Hilfe bis zum Schluß geben möchten.

lemuria
Die Kosten für Kuki belaufen sich zur Zeit auf ca.650€ wobei hier noch nicht alle Arztkosten und die wöchentlichen Therapiestunden für die nächsten Monate auch noch nicht mit eingerechnet sind.

Dafür braucht Kuki Ihre Unterstützung, jeder Euro hilft!
Kuki und das Team von Lemuria sagt jetzt schon mal DANKE für Ihre Hilfe.


Hunde im Doppelpack



Einige sind von Geburt an zusammen, sie sind Geschwister, Mutter und Kind oder einfach nur beste Freunde, sie schlafen zusammen, spielen zusammen, zu zweit ist eben alles viel schöner. Sie sind unzertrennlich..... Doch dann schlägt das Schicksal gleich doppelt zu, nicht dass sie einen geliebten Menschen oder Ihre geliebte Familie verloren haben, jetzt sollen sie auch noch getrennt werden.
Nun suchen wir Menschen die sich den Doppelpacks annehmen und ihnen helfen über den Verlust hinweg zu kommen.
Denn unsere Doppelpacks haben alle eines gemeinsam, sie möchten zusammen bleiben, sie geben sich gegenseitig Halt um das passierte zu verarbeiten.

Tiffany und Noemi

lemuria

Sie wurden völlig verwahrlost auf einem Feld gefunden, die kleinen Körper waren übersät mit Zecken, das Fell total verfilzt. Geschwächt lagen sie nebeneinander, hatten Hunger und Durst.

lemuria

Doch sie waren nicht alleine,denn der eine war für den anderen da.

lemurialemuria

Sie haben es geschafft und wurden gerettet, jetzt fehlen liebevolle Menschen die das Doppelpack adoptieren.
Mehr Informationen über Tiffany & Noemi gibt gebe ich Ihnen gerne, rufen Sie mich an unter 0179.1215183 oder schreiben mir eine Mail, susanneadams@tierschutz-lemuria.de

Ayko und Ferry

Ayko hatte Glück und konnte bei einer Freundin der Familie unterkommen, für Ferry suchen wir noch dringend ein neues Zuhause. Sie ist mittlerweile auf einer Pflegestelle mit zwei anderen Hunden.

lemuria

Ayko & Ferry verlieren aus familiären Gründen ihr Zuhause

lemuria

Die Beiden sind ein Herz und eine Seele und hängen unheimlich aneinander.Mehr erfahren Sie von Frau Reinders, Tel.0176.61922876 oder Mail: yvonnereinders@tierschutz-lemuria.de

Miska und Vici

Hunde in Not

Hier schlägt das Schicksal mit voller Wucht zu! Die beiden Yorki´s leben seit Geburt an, bei ihrem Herrchen, es ist von Anfang an eine sehr starke Bindung zwischen den Dreien.

Hunde in Not

Doch nun ist das Herrchen an Krebs erkrankt, der Krebs lässt sich keine Zeit. Der junge Mann entschließt sich die beiden Hunde noch vor seinem tod abzugeben, denn er möchte sicher gehen, dass sie in die allerbesten Hände kommen. Sein Wunsch ist es, dass Miska und Vici zusammen bleiben und nicht getrennt werden. Wir suchen sehr dringend ganz liebevolle Menschen die Miska und Vici adoptieren. Die Uhr tickt, mittlerweile sitzt der junge Mann im Rollstuhl, der Krebs schreitet unaufhaltsam weiter. Wir hoffen und beten, dass wir die Beiden noch vor seinem tod in gute Hände geben können, damit er in Ruhe seinen Weg gehen kann.
Weitere Info´s erfahren sie unter 0179.1215183 oder per Mail: susanneadams@tierschutz-lemuria.de

LADY und CÉSAR

Hunde in Not

Lady und Cesar geghörten unserer Tierschützerin Dalma, sie hat für das Tierheim in der Slowakei ehrenamtlich gearbeitet. Dalma war mit Leib und Seele Tierschützerin.

Hunde in Not

Wir suchen eine neue Familie für dieses nicht zu trennende Pärchen Lady & César, die Ihnen so viel Liebe geben, wie Dalma es tat.
Weitere Info´s erfahren sie unter 0179.1215183 oder per Mail: susanneadams@tierschutz-lemuria.de

CHRISTO hat ein Zuhause gefunden!

Christo hat ein Zuhause gefunden und wird in den nächsten Tagen sein neus Körbchen beziehen.Allen die für Christo gespendet haben, sagen wir nochmals herzlchen Dank. Er muss zwar immer noch Tabletten nehmen aber wir sind guter Hoffnung, dass er noch ein paar schon Jahre hat.



Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

CHRISTO braucht unsere Hilfe!



Christo sucht nun ein Zuhause!

CHRISTO geht es Dank Ihrer Hilfe viel besser. Er ist gut auf seine Medikamente eingestellt und braucht täglich zwei Tabletten. Alle sechs Monate sollte man einen Bluttest durchführen um die Werte der Leishmaniose zu ermitteln.
Er lebt jetzt bei seiner Pflegemama auf einer Finca mit anderen Hunden zusammen. Dennoch wäre es schön wenn er endlich sein eigenes Körbchen und Zuhause hätte.
Mariska, seine Pflegemama gibt Ihnen gerne über den Gesundheitszustand und weitere Behandlung Auskunft.
Christo freut sich auf einen Anruf bei Mariska 0157.85301506 (deutsche Nummer)

UPDATE 22.3.2015

Gute Nachrichten vom kleinen Christo.
Die Kur mit dem Medikament Glucantime hat sehr gut angeschlagen und ist abgeschlossen.Christo muss nun nur noch eine Tablette am Tag nehmen. Sein Zustand hat sich deutlich gebessert, das Fell ist schon wunderbar nachgewachsen und Christo ist ein fröhlicher kleiner Kerl geworden, der super anhänglich und verschmust ist.

lemuria

Am letzten Montag konnte dann auch endlich seine Zahn OP vorgenommen werden. Viele Zähne sind in seinem kleinen Mäulchen nicht übrig geblieben, aber dem kleinen Mann geht es so viel besser. Am nächsten Montag ist nochmal eine Kontrolle nach der Zahn OP und eine neue Blutkontrolle vorgesehen. Denke bald wird sich Christo dann auch auf die Suche nach seinem Zuhause machen können.

lemuria

Wir möchten nochmals allen Menschen danken, die uns bei der Behandlung von Christo unterstützt haben. Ohne Ihre finanzielle Unterstützung hätte Christo nicht so schnell geholfen werden können.
Ganz lieben Dank
Fr. Stahl 35€
Fam. Wolf 450€
Fr. Weigelt 25€
Fr. Thomas 70€


Christo - alt, krank, verwahrlost,"entsorgt"

Christo wurde kurz vor Weihnachten gefunden, daher auch sein Name "Christo".
Die Augen waren total verklebt, so dass er nichts mehr sehen konnte. Jeden Tag müssen die Augen gereinigt werden, da sie immer wieder verkleben. Der After war verfilzt, dazu kam, dass er anscheinend Durchfall hatte und somit sich alles am Hintern entzündet hat.
Das Fell war voller Parasiten, Flöhe, Kletten und natürlich auch sehr verfilzt. Zwischen den Zehen hatten sich Kletten festgesetzt, die ihm beim Laufen Schmerzen bereiteten.
Zuerst wurde er geduscht, grob den Filz entfernt und ein Flohmittel verabreicht, bereits das hatte ihm Erleichterung gebracht. An einigen Stellen hatte er kein Fell mehr. Nach dem Besuch in der Tierklinik kam erst das ganze Elend zum Vorschein.
Zum Glück ist Christo ein unkomplizierter lieber Hund, denn er hat die Untersuchungen und die Blutabnahme ohne Probleme über sich ergehen lassen. Einige Zähne fehlen, andere sind entzündet und vereitert
Christo ist Leishmaniose positiv getestet, das bedeutet er bekommt jetzt erst einmal jeden Morgen und jeden Abend eine Spritze, Tabletten und ein Spezialfutter. Das Spezialfutter kann er nur aus der Dose bekommen, da er mit seinen Zähnen kein Trockenfutter kauen kann.


lemuria

Um Christo die letzten Jahre ein einigermaßen gutes Hundeleben zu ermöglichen, muss er Medikamentös richtig eingestellt werden. Jetzt erfolgt eine Kur mit Glucantime um die Leishmaniose in den Griff zu bekommen. Die Kosten für dieses ganze Behandlungspaket, wird ca.1000.-€ plus/minus kosten. Hier in der Tierklinik sind alle zuversichtlich, dass mit der richtigen Behandlung Christo noch ein schönes Seniorendasein ermöglichen können.
Hier zusammenfassend was bei Christo ansteht: Zur Behandlung des Leishmanioseschubs bekommt er über eine gewisse Zeit Glucantime gespritzt plus täglich Allopurinol in Tablettenform.
Er bekommt ein Spezialfutter aus Dosen, sobald sein Zustand sich stabilisiert hat muss eine Zahn OP durchgeführt werden.
Wegen der Leishmaniose sind in regelmäßigen Abstanden Blutuntersuchungen erforderlich, ganz besonders jetzt in der ersten Zeit um ihn richtig einstellen zu können.

Christo hat trotz seines Schicksals so viel Lebensfreude und ist ein verschmuster, freundlicher Hundesenior. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit einer kleinen Spende helfen würden seine Behandlung zu finanzieren um ihm noch ein schönes Leben zu ermöglichen.



lemuria


Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Spendenkonto:
Kontoinhaber: Tierschutzverein Lemuria e.V.
Kreissparkasse Köln
Konto Nr.: 41 000 687
BLZ: 370 502 99
IBAN: DE58 3705 0299 0041 0006 87
BIC: COKS DE 33
Verwendungszweck: Christo

Bloki hat endlich seine neue Familie gefunden! Bei Elke und Jupp, ein Top Zuhause, besser hätte es Bloki nicht treffen können.
DANKE, dass Ihr Bloki die Chance gibt.


Wir suchen für unseren Bloki dringend eine Pflegestelle oder einen Endplatz

Bloki kommt aus einer Tötungsstation in Ungarn, sein bisheriges Leben war leider nicht so schön. Er lebt zur Zeit auf einer Pflegestelle in Waldbröl und sucht dringend eine neue Pflegestelle bzw. wäre ein Endplatz wo er für immer bleiben kann das beste für ihn.
Bloki hat mit anderen Hunden schlechte Erfahrungen gemacht und so möchte er auch keinen Kontakt zu anderen Hunden. Auf seiner jetzigen Pflegestelle leben aber noch andere Hunde und so muss Bloki alleine in seinem Zimmer sein.
Natürlich kommt er mehrmals täglich raus und darf auf den Wiesen herumtollen. Er hat liebe Menschen die ihn täglich besuchen und mit ihm Gassi gehen. Doch leider kann er nicht mit seinen Artgenossen ein Raum teilen und so ist er alleine.
Deshalb suchen wir für Bloki eine neue Pflegestelle wo er die ganze Aufmerksamkeit erhält die er doch so sehr verdient hat.

Hundes in Not

Hilferuf aus der Slowakei


UPDATE 8.08.2014

Laura, Baron & die Welpen
Nochmals ganz lieben Dank für Ihre Spende.
Laura, Baron und die beide Welpen haben sich mittlerweile sehr gut erholt und man kann fast gar nicht mehr erkennen wie schlimm sie einmal ausgesehen haben.Die Organe haben sich wieder regeneriert und alle konnten geimpft und gechippt werden. Bis ende August wrden alle kastriert sein und sind dann bereit, um in ein neues Zuhause zu ziehen.
Laura und ein Welpe haben bereits ein neues Zuhause in Aussicht, jetzt suchen wir noch für Baron und Uska ein kuscheliges Körbchen.
Leider konnte ein Hund nicht befreit werden, da die Besitzerin darauf bestand ihren Hund zu behalten. Sie hat nun Auflagen und wir regelmäßig kontrolliert ob sich der Hund in einem guten Zustand befindet. Ansonsten schreitet das Veterinär- Amt ein.
Ohne Ihre Hilfe hätte den fünfen nicht so schnell geholfen werden. Es ist mit, Ihr Verdienst, dass es alle überlebt haben.
DANKE

Hundes in Not




Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

UPDATE 16.06.2014

Laura, Baron & die Welpen
DANKE - an alle die bis jetzt für Laura & Baron gespendet haben!
Die beiden sind zwar nicht mehr in Lebensgefahr, doch das "Aufpäppeln" gestaltet sich schwieriger als gedacht. Die inneren Organe sind durch das lange Hungern enorm in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Darm, sowohl von Laura als auch von Baron, war von Parasiten dermaßen stark befallen, so dass alle Nähr- und Aufbaustoffe sofort wieder verloren gingen. Laura & Baron haben bis dato kaum zugenommen, deshalb ist eine Ausreise nach Deutschland im Moment noch unmöglich.
Die beiden geretteten Welpen erholen sich langsam aber sicher. An ihrer großen Angst, uns Menschen gegenüber, wird zu Zeit gearbeitet. Täglich öffnen sie sich ein bisschen mehr und wir sind guter Hoffnung, dass sie ihre Angst schnell wieder verlieren. Durch Ihre Spenden können die vier optimal behandelt werden und wieder zu Kräften kommen.

Hundes in Not

Gestern Abend erhielten wir folgenden Hilferuf von einer von uns betreuten Tierschutzorganisation in der Slowakei:
Wir haben die Meldung von einer Nachbarin bekommen,wenn wir nicht sofort die Hunde von dem Hof holen, werden die Hunde sicherlich qualvoll sterben. Leider sind wir überfüllt und können keine Hunde mehr aufnehmen, trotzdem ließ uns der Anruf keine Ruhe. Wir wussten nicht was uns dort erwarten wird aber wir mussten zumindest schauen was die Anruferin meinte.
Wir trauten unseren Augen kaum, fünf Hunde, zwei völlig unterernährt und zwei Welpen die in einer Ecke vor sich hin zitterten. Wahrscheinlich sind sie nicht an Menschen gewöhnt und haben Angst. Ein Hund mit nur einem Auge sehr dünn aber nicht so abgemagert. Man sah, dass die Hunde leiden, abgemagert bis auf die Knochen, unfassbar die Erklärung der Besitzerin.
Sie habe selbst nichts zu Essen und deshalb konnte sie die Hunde nicht füttern. Auf die Frage warum sie denn nicht um Hilfe gebeten hatte, kam keine Antwort.

Hundes in Not


Wir mussten schnell handeln, kurzerhand nahmen wir vier Hunde mit von denen auszugehen ist, dass sie die nächsten Tage nicht überleben würden.
Leider mussten wir einen Hund noch dort lassen, der zum Glück nicht ganz so abgemagert ist, doch sobald wir einen Platz haben wird er auch abgeholt. Zumindest konnten wir genug Futter für eine Woche dort lassen.
Bei zwei der geretteten Hunden handelt es sich einmal um die 3 jährige Laura und den 3 jährigen Baron beides Ridgeback Mischlinge. Laura hat das Gesicht voller Narben, wahrscheinlich weil sie immer wieder um ihr Futter kämpfen musste.

Hundes in Not


Es sind sehr liebe Hunde, sie zeigen sich sehr dankbar für jede Aufmerksamkeit. Die Welpen sind nicht sozialisiert und psychisch am Ende. Alle Hunde lebten draussen ohne Bedachung ohne Unterschlupf, bei Regen, Schnee oder bei praller Sonne.
Wir hoffen und beten, dass alle überleben werden,doch wir brauchen dringend Hilfe für die Versorgung.
Alle benötigen qualitativ hochwertiges Futter, Futterzusätze, Vitamine, Aufbaukuren und natürlich vorweg müssen sie dem Tierarzt vorgestellt werden.

Hundes in Not

Wir von Lemuria haben sofort gehandelt und noch gestern Abend eine Geldspende für die nächsten Tage überwiesen. Doch das Geld reicht gerade mal für eine Woche Futter. Deshalb bitten wir Sie um Ihre Mithilfe. Jeder Euro hilft! Bitte spenden Sie für Laura, Baron und die Welpen.


Wir danken allen Spendern die bis jetzt für Laura&Baron und die Welpen gespendet haben. DANKE!!!

Frau Kessler 40-€uro
Frau Grone 30.-€uro
Frau Breuer 200.-€uro
Frau Fasselt 50.-€uro
Fam. Birkenbeul 15.-€uro
Frau Suenkel 50.-€uro
Frau Niessen 50.-€uro
Herr Treder 100.-€uro
Firma Badtraum 100.-€uro
Frau Soeller 10.-€uro
Frau Langner 50.-€uro
Fam. Härer-Reick 100.-€uro


Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Loma - Schockierende Nachricht!


Loma hat ihre zweite OP gut überstanden, doch leider wird der Krebs ihr restliches Leben begleiten. Wir hoffen, dass sie noch ein, zwei schöne Jahre ohne Schmerzen erleben darf. Loma lebt auf einer Dauer-Pflegestelle die alles dafür tut, dass sie ihre übrig geblieben Zeit so glücklich wie möglich verbringen kann.

Wir danken allen Spendern die Lomas OP´s durch die Spenden ermöglicht haben. DANKE!!!

Frau Breuer Aida Buchungen 865.-€uro Spende
Frau Mach 30.-€uro Spende
Fam. Buchholz 400.-€uro Spende
Frau Mohr 10.-€uro Spende
Herr Noetzel 10.-€uro Spende
Paul+Paula 100.-€uro Paula + Paula sind die Hunde von Fr. Breuer, die haben ihre Spardose für Loma gespendet
Frau Thomas 70.-€uro Spende
Herr Feuerseng 40.-€uro Spende
Frau Mokosch 20.-€uro Spende
Frau Kurz 30.-€uro Spende
Spendenaktion von Frau Breuer Facebook 165.-€uro Spende
Haus Europa, Ortenberg 160.-€uro Spende
60. Geburtstag Herr Alterauge statt Geschenke 1400.-€uro Spende
Herr Schuster 50.-€uro Spende
Frau Merz 50.-€uro Spende


Hundespenden

Wir können mit unserer Arbeit viel erreichen, aber leider können wir das Hundeelend auf dieser Welt nur etwas eindämmen.
Für Loma hätte dieser abgegriffene Spruch „man kann nicht alle Hunde dieser Erde retten“ fatale Folgen. Nicht nur wegen Loma, sondern auch wegen vieler anderer Notfelle möchten wir konstatieren, dass jeder Hund ein Recht auf SEIN Leben hat. Tierschutz heißt auch, den Hunden zu helfen, deren Leben ohne finanzielle Unterstützung elendig zu Ende sein würde.
Ziemlich abgemagert und desolat kanm die liebenswerte Hundemaus Loma ins mallorquinische Tierheim – Touristen fanden sie zitternd am Straßenrand – aus ihrer Scheide klaffte ein Tischtennisball-großes Geschwulst. Loma wurde noch auf Mallorca notoperiert – es stellte sich heraus, dass das Geschwulst ein Uterusprolaps war. Für eine Kastration in dieser OP war Loma zu schwach und abgemagert. Wir holten sie mit dem nächsten Flugpaten nach Deutschland, wo sie auf ihrer tollen Pflegestelle erst einmal aufgepäppelt wurde - Loma nahm 4kg zu!!!! Sie bekam wieder Lebensfreude und zeigt ihre Dankbarkeit jeden Tag. Sie liebt ihre Pflegestelle und ihren Hundekmpel über alles. Ihre Augen strahlten wieder...
Wir dachten, nun sei Loma über den Berg und wollten sie prophylaktisch kastrieren lassen, damit solch ein Uterusprolaps sich nicht mehr bilden kann...Noch in der OP bekamen wir den furchtbaren Anruf, dass Loma’s Milchleiste von Krebs befallen sei und diese sofort entfernt werden müsse.
Das war leider nicht das Einzige, was uns umhaute.
Loma hat noch ein Krebsgeschwür in der Milz, welches zeitnah operiert werden muss!
Die Kastration mit Entfernung der Milchleiste hat Lomi mittlerweile gut überstanden, sie erholt sich. Zurück bleibt eine 23cm lange Wunde. Sobald die TA eine weitere OP verantworten kann, muss Loma der lebensbedrohliche Milztumor entfernt werden. Der Krebs hat glücklicherweise noch nicht gestreut, so dass wir Loma noch eine OP antun müssen, um dann ein glückliches, sorgenfreies Leben führen zu können.
Unsere Pflegestelle hat sich entschieden ihrer Prinzessin einen Dauerpflegeplatz zu geben, so dass Loma noch eine glückliche Zukunft hat.

Helfen Sie uns die immens hohen OP-Kosten für Loma aufzubringen – es ist lebenswichtig für die bezaubernde Hündin...

SPENDENAUFRUF FÜR AMELIE & CANELA


Die kleine Amelie wurde mit Zigaretten verbrannt und ihr wurde die Hüfte gebrochen,Canela benutzte man als lebende Zielscheibe....

Beide müssen dringend operiert werden, bitte helfen Sie uns die OP´S der zu finanzieren.


Danke an alle die Amelie und Canela unterstützt haben. Herzlichen Dank auch an die Familien, die sich Amalie und Canela angenommen haben


Frau Breuer Aida Buchungen 350.-€uro Spende
Frau Muethel 25.-€uro Spende
Frau Herzog 50.-€uro Spende
Herr Fachinger 10.-€uro Spende
Frau Besmehn 30.-€uro Spende
Paul+Paula 25.-€uro Paula + Paula sind die Hunde von Fr. Breuer, die haben ihre Spardose für Amelie+Canela gespendet
Fam. Spielbauer 100.-€uro Spende
Herr Cleven 50.-€uro Spende
Frau Harrer 25.-€uro Spende
Frau Kaya 50.-€uro Spende
Herr Moritz 100.-€uro Spende
Fam. Fischer 20.-€uro Spende
Fam. Strauch 100.-€uro Spende
Frau Kremer 15.-€uro Spende
Frau Pelz 50.-€uro Spende
Frau Gilstein 100.-€uro Spende
Frau Bleck 100.-€uro Spende
Frau Schneider-Port 100.-€uro Spende


Hundehilfe


Mittlerweile sind Amelie und Canela operiert, bei Amelies konnte nur eine Femurkopfresektion (Entfernung des Kopfes des Oberschenkelknochens) durchgeführt werden um eine bessere Beweglichkeit zu gewährleisten. Es macht Spass, der kleinen Maus zuzuschauen, wie es ihr immer besser geht. Sie fängt an zu spielen und liebt es bei Spaziergängen am Wegesrand und auf den Wiesen zu schnuppern. Amelie ist eine liebenswerte Hündin, die Menschen und andere Hunde liebt. Streicheleinheiten liebt sie, obwohl sie so schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat
Amelie wird langsam ein aktives kleines Hundemädchen und wer ihr ein Zuhause gibt, bekommt einen echten Schatz.


Auch Canela ist inzwischen operiert und erholt sich gut von den Strapazen der OP. Leider bleibt ihr eine zweite OP nicht erspart. Ihr wurde erst einmal das ganze Metall aus ihrem Körper entfernt. Selbst der Arzt war über die Menge die er da raus geholte hatte erstaunt, ein ganzes Röhrchen voller mMetall in diesem kleinen Körper, unfassbar!!!
Auch Canela hat sich gut von den Strapazen erholt und auch sie hat ein neues Zuhause gefunden. Jetzt steht die zweite Op an, wo ihr Gelenk versteift wird. damit kann aber ein Hund auch ganz gut leben.


Wir sagen allen Spendern herlichen Dank für Ihre Unterstützung

Amelie und Canela wurden auf Mallorca - völlig verwahrlost und schwach - von der Polizei gefunden und ins Tierheim gebracht. Die Leitung vom Tierheim, Ajucan auf Mallorca hat uns um Hilfe gebeten, denn der Zustand der Kleinen ist sehr kritisch. Wie sollen sich die Kleinen erholen in einem überfüllten Tierheim mit so vielen großen Hunden und einer immensen Geräuschkulisse ?
Wir hatten Glück, schnell fand sich ein Flugpate und auch ein Platz im Flugzeug war für die Beiden frei.
Als ich die Amelie und Canela am Flughafen aus der Box holte überlief mich eine Gänsehaut nach der anderen. Die kleinen Mäuse sahen wirklich mitgenommen aus, ihre Körper sind total abgemagert und sie können kaum aufstehen.
Was ist nur mit ihnen passiert frage ich mich??
Amelie´s Augen waren weit aufgerissen und sie war richtig panisch als wir sie letzte Woche nach Wuppertal holten. Sie wurde versorgt, umsorgt und durfte sich zusammen mit ihrer Freundin Canela im weichen Kinderbett erholen.
Dem aber nicht genug...als das Fell gebadet war, sahen wir, dass Amelie am ganzen Körper kleine Narben hat. Auch laufen viel ihr schwer, selbst als Laie konnte man erkennen, dass was mit ihrer Hüfte nicht stimmt.
Canela sieht auch nicht besser aus, sie läuft nur auf drei Beinen, denn ihre Vorderpfote ist zertrümmert.

Wir vom Tierschutzverein Lemuria haben uns entschlossen die Beiden gleich zu einem Spezialisten in eine Hundeklinik zu bringen.
Gestern hatten wir den Termin beim Spezialisten für Knochenchirurgie, der sowohl Amelie als auch Canela untersuchte, röntgte und es wurde ein MRT angefertigt.


Hundehilfe


Jetzt erst wurde das ganze das Ausmaß der Tierquälerei deutlich, die Narben auf Amelies Körper sind unzählige kleine Brandwunden.
Der Befund ist niederschmetternd, der Tierarzt ist sich sicher, dass irgendein „Mensch“ Zigaretten auf ihr ausgedrückt hat.
Ich sitze da und mir läuft es eiskalt den Rücken runter, mir laufen die Tränen. Amelie`s Hüfte muss dringend operiert werden, nach den Verletzungen zu urteilen ist Amelie mit einem Knüppel geschlagen worden. Ich kann dem Arzt fast nicht mehr folgen, er erklärt uns wie lebenswichtig eine OP für Amelie ist. Tausend Gedanken gehen durch meinen Kopf, Zorn, Wut, Traurigkeit….

Canela’s Vorderpfote ist von Schrotkugeln so zertrümmert worden, dass eine Wiederherstellung nicht durchführbar ist. Da die beschädigten Nerven ihr immer wieder Schmerzen bereiten ist es von Nöten, dass Canela’s Vorderpfote amputiert wird. Auch die Sehnen sind zerschossen, so dass der Chirurg nach der ersten OP abschätzen kann, ob mit viel Glück vielleicht sogar eine Versteifung des Gelenks noch möglich ist.Dann könnte man vielleicht von einen Amputation absehen. Auch im Körper von Canela befinden sie Reste vom Schrot.
Welche Qualen haben Canela und Amelie nur erleiden mussen???

Wir möchten Amelie und Canela die Chance auf ein sorgenfreies – bald erfülltes Leben – schenken.
Die Beiden haben es so verdient!!!

Trotz ihrer furchtbaren Vergangenheit reagieren die Beiden so positiv auf Menschen und zeigen keinerlei Misstrauen. Wahrscheinlich erkennt ein Hund sofort, wer es gut meint.
Wir hoffen – dass wir mit Ihrer finanziellen Unterstützung – Canela und Amelie ein schmerz- und sorgenfreies Leben ermöglichen können.

Bitte helfen Sie uns den letzten Schritt zusammen mit der Hundeklinik gehen zu können?

Ganz herzlichen Dank



Paten für unsere Sorgenkinder gesucht


Tierschutz heißt vor allem Tiere in Not zu retten bzw. auch zu schützen. Einige Hunde tragen ein schweres Schicksal mit sich und die Folgen davon sind meistens mit hohen Kosten verbunden. Hier einige von unseren Schützlingen die zurzeit eine medizinische Behandlung bekommen bzw. benötigen. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe mit einer Spende oder einer Patenschaft.
Ganz dringend suchen wir für folgende Hunde Paten:




Hundespenden

Wenn das Schicksal zuschlägt.....

Herzlichen Dank an Familie Thiele die monatlich eine Patenschaft von 5,- Euro für Toby übernommen hat.


Toby´s Geschichte




Hier gehts zur Patenschaft

Herzlichen lieben Dank für Ihre Unterstützung:

Sandra Breuer AIDA Buchungen 720.-€uro Spende
Frau Maz de Zavella 150.-€uro Futterspende für Tracy
Frau Meier 30.-€uro Spende für OP von Kalli
Familie Ries 100.-€uro Spende für Champ
Frau Schaedler 50.-€uro Spende für Vincent
Frau Kessel 100.-€uro Spende
Frau Dietsch 120.-€uro Spende
Frau Neuhaus 150.-€uro Spende für George
Familie Altenburg 100.-€uro Spende
Sarah Kuflewski 800.-€uro Spende für George und andere Notfälle
Frau Soethout 30.-€uro Spende
Frau Asmus-Miu 25.-€uro Spende
Frau Rux 200.-€uro Spende
Herr Naumann 50.-€uro Spende
Herr Berger 100.-€uro Spende
Herr Schmitt 50.-€uro Spende
Familie Kroh 50.-€uro Spende

Spendenaufruf für unsere Luna

Luna  wurde  21.4. 2012 bei der  Mallorca- Hundehilfe  abgegeben, total abgemagert, und geschwächt. Bereits am nächsten Tag wurde sie in die Tierklinik gebracht und  wurde  sofort an eine Infusion gelegt.
Als wir von Lemuria e.V. von Luna hörten war klar, dass wir sie so schnell wie möglich nach Deutschland holen. Denn wenn Luna aus der Klinik entlassen wird muss sie erst einmal zu Kräften kommen. Doch wie soll ein Hund der sein zu Hause verloren hat und total schwach ist, in einer fremden Umgebung mit vielen anderen Hunden und draußen im Freien wieder zu Kräften kommen?
Die Tierheimleiterin von Ajucan war nicht begeistert von unserem Vorhaben, denn sie hatte Angst um Luna, dass sie noch zu schwach ist. Doch wir wollten eine intensive Pflege für Luna, damit sie schnell wieder auf die Beine kommt. Die Tierheime im Ausland sind überfüllt und es ist für jedes Tierheim ein Kraftakt kranke und schwache Hunde intensiv zu betreuen.
Keine konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen was noch auf unsere Luna zu kommt!!!
Anja  eine unserer Pflegestellen in Deutschland hat sich sofort bereit erklärt, Luna aufzunehmen und sie aufzupeppeln.  Wir hatten Glück und konnten schnell einen Flug mit Flugpaten finden, der Luna mit nach Deutschland nimmt.
Anja  berichtet:
Als meine Familie und ich von der kleinen Luna erfahren haben, war es sofort klar hier helfen wir. Der Flug musste dann aber schon verschoben werden, da die arme kleine Maus wegen ständigem Durchfall und Erbrechen schon wenige Tage nach ihrer Aufnahme im Tierheim in die Tierklinik gebracht werden musste und über eine Woche Infusionen bekam.
Am 8. Mai war es dann endlich soweit, um 1.00 Uhr nachts haben wir die Süße dann nach ihrem Flug in Empfang nehmen dürfen.
Wir waren, zutiefst erschüttert, als wir ihren furchtbaren Zustand so richtig sehen konnten. Sie wog bei einer Größe von 38 cm noch nicht mal 6 kg, war so abgemagert, dass  die Knochen herausstanden, sie war überall total mit Filzknoten und Filzplatten verklebt und am Rücken war eine große Stelle sogar komplett kahl.

Luna in Not Spendet für Luna

Sie hatte aber zum Glück mächtig Hunger und hat sich (wahrscheinlich seit langem überhaupt mal) richtig satt gefressen. Trotz allem Elend, was sie wohl erlebt haben musste, war sie vom ersten Moment total anhänglich und ihr dankbarer Blick, für jede Streicheleinheit, ging direkt ins Herz. Wie ich dann später erfahren habe, ist diese total liebe und süße kleine Maus schon in diesem erbarmungswürdigen Zustand von ihrer Familie im Tierheim abgegeben worden!!! Für jeden Tierfreund undenkbar, wie man seinem eigenen Haustier so etwas antun kann. Schon gleich nach der Ankunft merkte man sofort, dass sie arge Probleme mit der Blase o.ä. haben muss, denn sie setzte sich alle paar Minuten und drückte, als ob sie tagelang nichts mehr gemacht hätte, aber es kam nur ein winziges Pfützchen. Am ersten Tag hat sie bestimmt 70 mal  gepieselt und auch in der Wohnung konnte sie es nicht aufhalten, 20 – 30 Pfützen haben wir sicher aufgewischt. Das war dann sicherlich der Grund, warum die Arme von ihrer Familie nur noch als Last, die vielleicht auch noch Geld kostet, gesehen wurde und weg musste.

Spende für Luna

Am ersten Morgen sind wir dann gleich mit ihr zur Tierärztin, die dann eine Blasenentzündung, eine Bindehautentzündung der Augen und wohl schon seit Jahren total verdreckte und entzündete Ohren feststellte. Sie bekam Antibiotika, Augentropfen und eine Ohrensalbe, was sie sich alles ohne einen einzigen Mucks tagelang verabreichen lies. Zuhause haben wir dann stundenlang die Filzknoten vorsichtig rausgeschnitten, geduscht und die verkrusteten Augen gesäubert. Zum Vorschein kam eine wunderschöne, schneeweiße, leider hinten rum ziemlich kahle Hundedame und leider auch ganz offensichtlich die totale Abmagerung, die von dem verklumpten Fell doch vorher etwas verdeckt worden war.
Sie hat alles über sich ergehen lassen und mir noch dankbar die Hand abgeleckt, als ob sie genau wusste, dass sie jetzt in Sicherheit ist und ihr endlich mal ein Mensch nur Gutes tut.

 Hund Luna in Not

Leider wurde der ständige Harndrang auch mit den Antibiotika nicht besser und wir sind 2 Tage später noch mal zum Tierarzt, um einen Ultraschall machen zu lassen. Auf dem Schallbild konnte die TÄ leider nichts Genaues erkennen und vermutete, dass sich in Ihrer Gebärmutter noch ein mumifizierter Welpe befindet, der raus operiert werden müsste. Da man das nur mit Röntgen genau sagen könnte und sie das nicht hatte, sind wir nachmittags dann zum nächsten Tierarzt mit Röntgenapparat. Dabei stellte sich dann heraus, dass die arme kleine Maus zwei richtig große Blasensteine und daher eine ständige Blasenentzündung hat. Um ihr helfen zu können, war eine möglichst schnelle  OP  daher die einzige Möglichkeit.
Wir wollten Sie vorher noch ein bisschen kräftiger füttern, aber das war leider nicht so einfach. Da ihr Magen wahrscheinlich an regelmäßiges Essen und überhaupt Hundefutter gar nicht mehr gewöhnt war, hat sie nach dem ersten Heißhunger nicht mehr viel gefressen. Wir haben alles mögliche hochwertige Futter ausprobiert, aber nur mit gekochten Hühnchen und Gemüse oder Fisch war sie überhaupt zum Fressen zu bewegen. Schade, da sie doch jedes Gramm Gewichtszunahme so nötig gehabt hätte.

Luna Operation Spendet für Luna

Am 16. Mai war dann endlich der OP-Tag, den sie zum Glück prima überstanden hat und nach zweistündiger Operation mit gleichzeitiger Kastration und Ohrensäuberung war alles geschafft.  
Zwei richtig große Steine hat der Tierarzt aus der trotz Antibiotika immer noch total entzündeten und durch die ständige Reibung der Steine geschwollenen und blutigen Blase raus operiert. Kein Wunder, dass die arme Luna ständigen Harndrang hatte und sich so oft wie möglich  lösen wollte, denn das muss eine einzige Quälerei für die kleine Hundeblase gewesen sein.
Sie war so tapfer, hat während der ganzen Untersuchungen, vor der Narkose und auch nach der OP nicht einen Laut von sich gegeben und nicht gejammert. Sie hat sich nur voller Vertrauen an mich gedrückt und mich mit ihrem dankbaren treuen Hundeblick angeschaut, als ob sie mir sagen wollte:„Wenn Du auf mich aufpasst, kann mir nichts Schlimmes passieren, da bin ich sicher…“Zu meiner riesigen Erleichterung hat sie Recht gehabt und die OP ist gut verlaufen, sie war schnell wieder den Umständen entsprechend fit und ist mir nach wenigen Stunden wieder überall hin gefolgt wie vorher.
Doch leider sollte unsere Freude darüber, dass Luna jetzt alles gut überstanden hat nicht von Dauer sein.
Jetzt darf sie ca. 3 Monate nur spezielles „Royal Canin Urinary S/O“ Diätfutter gegen Struvit-Blasensteine fressen und wenn sich dann keine neuen Kristalle im Urin finden lassen, können wir mit dem Aufpäppeln mit allerlei Leckereien hoffentlich weitermachen. Wie befürchtet, ist sie von dem Diätfutter nicht besonders begeistert, aber da sie überhaupt nichts anderes fressen darf, damit sich nicht gleich wieder neue Steine bilden, muss der Hunger sie leider von diesem Futter überzeugen.
So sehr es mir weh tut, ihr nichts anderes geben zu dürfen, müssen wir jetzt zusammen da durch.
Die ersten Erfolge zeigen sich auch schon;  sie hat nach der OP bisher noch nicht ein einziges Mal in die Wohnung gemacht, während sie es vorher täglich 5-10 mal nicht mehr bis draußen geschafft hat.
Wenn sie dann später irgendwann wieder richtig gesund, kräftig und mit dichtem Fell ihr neues, endlich glückliches Hundeleben beginnen darf, ist das unsere größte Belohnung, denn Luna hat es wirklich verdient.
Und bis dahin erholt sich diese total liebe und verschmuste kleine Luna und träumt von einem gaaannz tollen Hundeleben in einem neuen Zuhause bei richtigen lieben Menschen.
Leider stellte sich jetzt heraus, dass Luna nochmals operiert werden muss. Was soll die kleine noch alles aushalten?
Mittlerweile belaufen sich die ganzen Tierarztkosten bereits über 1000.-€, wir wissen zur Zeit noch nicht was die zweite OP kostet.
Wenn Sie uns für Lunas Genesung und die damit verbundenen Tierarztkosten finanziell unterstützen möchten, wären wir Ihnen für eine Spende mit dem Verwendungszweck "LUNA" auf unser Spendenkonto sehr dankbar:

Sobald es neues von Luna und der zweiten OP gibt werden wir berichten.

LUNA´s 2. OP
Kaum erholt von der OP kam nach einer Woche die nächste Katastrophe für die arme gebeutelte Maus. An der OP-Narbe bildete sich plötzlich eine Beule so groß wie ein Hühnerei, die besonders im Stehen riesig runter hing. Wir sind doch sehr beunruhigt gleich wieder zum Tierarzt und dort kam dann der nächste Schlag. Die innere OP-Naht hatte sich wohl gelöst und die Beule waren Därme, die durch die innere Bauchdecke wie ein Bruch rausgerutscht waren. Für uns und die arme Luna bedeutet das natürlich, dass sie noch einmal operiert werden musste, noch einmal Vollnarkose und noch einmal
das Bangen,ob ihr immer noch abgemagerter und sowieso schon sehr strapazierter kleiner Körper das übersteht. Da die ausgetretenen Därme sich verdrehen und somit die gesamte Verdauung blockieren konnten, wurde die OP für nächste Woche angesetzt, damit sie sich erst noch ein bisschen erholen konnte.
Aber zum Glück hat sie tapfer wie beim ersten Mal auch alles mit sich machen lassen und auch diese OP prima überstanden. Jetzt muss sie 10 Tage strikte Ruhe halten und dann kann hoffentlich ihr neues Hundeleben endlich beginnen. Wie selten bei einem anderen Pflegehund sieht man bei Luna, dass sie leben will und alles verkraften kann, jetzt wo sie endlich erfahren durfte, wie schön ein Hundeleben auch sein kann und dass ihr Menschen auch nur Gutes tun können

Lieben Dank für Ihre Unterstützung


Spenden für unsere Luna

 Frau Brucker   300,- Euro
 Frau Klein          30.- Euro
 Frau Breuer       25.- Euro
 Frau Breuer       40.- Euro
 IDO World          50.- Euro